Liebe Stadt­be­wohner!

Ständig schei­tern irgendwo Projekte oder ganze Stadt­teile, und dabei werden massen­haft Ressourcen verschwendet, die sich besser einsetzen ließen. Wir haben daher die Stadt des Schei­terns gegründet, die diese Projekte konse­quent weiter­ver­werten wird.

Die Stadt des Schei­terns befindet sich derzeit im Aufbau und wird ausschließ­lich aus geschei­terten Objekten, Orten, Räumen, Gebäuden, Orga­ni­sa­tionen und Infra­struk­tur­ein­rich­tungen bestehen, die irgendwo auf der Welt real exis­tieren oder exis­tiert haben; jeder kann deren Aufnahme in die Stadt des Schei­terns bean­tragen. Die Stadt des Schei­terns entlastet andere Städte, indem sie deren geschei­terte Teile über­nimmt. In der Stadt des Schei­terns bekommen sie eine zweite Chance und werden im besten Fall reso­zia­li­siert. Dafür wird jeder Einrei­chung eine gewis­sen­hafte Unter­su­chung der Ursa­chen ihres Schei­terns gewidmet. Wie eine Bad Bank wird die Stadt des Schei­terns versu­chen, das Beste aus den Einrei­chungen zu machen und sie einer adäquaten Nutzung zuzu­führen.

Die Stadt des Schei­terns betreibt am 19. und 20. Juli ein Melde­büro bei den Activa­tors in der Kurt-Schu­ma­cher-Straße 29 in Kassel. Dort wird das Komitee des Schei­terns für Diskus­sionen und Austausch zur Verfü­gung stehen, Anträge entge­gen­nehmen und bear­beiten. Das Ziel ist es geschei­terte Projekte zu sammeln, aus denen dann eine neue Stadt wird. Zur Eröff­nung des Melde­büros möchten wir schon so viele Projekte wie möglich gesam­melt haben und dort der Allge­mein­heit zugäng­lich machen. Bitte nutzen Sie das ange­fügte Formular, um Projekte, die Sie für geschei­tert halten, anzu­melden!

Down­load des Formu­lars hier

Das Formular kann am Computer ausge­füllt werden. Karten oder Luft­bild­aus­schnitte können NUR mit Acrobat Profes­sional als Bilder einge­fügt werden (also z.B. als Screen­shot). Zum Einfügen bitte auf die Schalt­fläche klicken und das Bild auswählen. ACHTUNG: Der Dateityp muss vor dem Einfügen ausge­wählt werden! Eben­falls WICHTIG: es gibt keine Mengen­be­schrän­kung, jeder kann so viele Vorschläge einsenden, wie er will. Alle Einsen­dungen werden von uns geprüft und bear­beitet. Selbst­ver­ständ­lich begrüßen wir es sehr, wenn Sie diese Infor­ma­tion weiter­geben!

Formu­lare können natür­lich auch ausge­druckt, von Hand ausge­füllt und mit der Post an folgende Adresse geschickt werden:

Stadt des Schei­terns
℅ Maren Harnack
Zeil 65–69
60313 Frank­furt

Das Komitee des Schei­terns bedankt sich für Ihre Mitar­beit
Dominic Church (Stutt­gart)
Martin Kohler (Hamburg)
Tristan Lannuzel (Kassel / Berlin)
Maren Harnack (Frank­furt a. M.)
Thorsten Schauz (Dort­mund)